Skip to content

Franz Marc – Lebenswerk des Künstlers

Franz Marc (1880-1916) war ein deutscher expressionistischer Maler, der vor allem für seine farbenfrohen Tierbilder und seine zutiefst persönliche Symbolik bekannt war. Seine Karriere endete vorzeitig, als er im Ersten Weltkrieg im Kampf getötet wurde.

Waldtiere

Frühes Leben

Franz Marc wurde am 8. Februar 1880 in München geboren. Mit dem Eintritt in die Universität 1899 wollte er Philosophie und Theologie studieren, wandte sich aber bald dem Kunststudium zu. Er verlor jedoch nie sein Interesse an Spiritualität und der Suche nach Sinn und seinen Glauben, dass die Natur als Quelle der Erneuerung dienen könnte.

Seine künstlerische Ausbildung führte ihn nach Paris, wo er das Werk der Impressionisten und Post-Impressionisten sah, eine Abkehr vom konservativen Stil, den er an der Akademie der Bildenden Künste in München lernte. Das Werk von Vincent Van Gogh hatte den größten Einfluss auf Marc – keine Überraschung, denn Van Gogh gilt als einer der großen Vorläufer der expressionistischen Kunst. Wie viele andere deutsche Künstler seiner Generation war auch er begierig darauf, mit dem Kubismus und anderen Formen der Abstraktion zu experimentieren.

Der Blaue Reiter

Marc und der in Russland geborene Künstler Wassily Kandinsky (1866-1944) gründeten 1911 in München die kurzlebige, aber einflussreiche Gruppe Der Blaue Reiter – „der Blaue Reiter“. Der Name der Gruppe könnte von einem Gemälde Kandinskys aus dem Jahr 1903 stammen. Die Farbe Blau und das Bild des Pferdes hatten für beide eine besondere Bedeutung. Mehr Motive des Künstlers.

Blaues PferdIm Almanach der Gruppe setzten sie sich für Kunst von Kindern, Volkskunst, „primitive“ Kunst von Vergangenheit und Gegenwart und andere Beispiele für das, was heute als Außenseiterkunst bezeichnet wird. Sie waren der Meinung, dass diese Kunstformen ein authentischeres Ausdrucksmittel waren als die „zivilisierte“ Kunst.

Die Künstler von Der Blaue Reiter lehnten die regelgesteuerte akademische Kunst ab und entwickelten einen intuitiveren, emotionaleren Umgang mit der Malerei. Sie wollten, dass ihre Kunst mit spiritueller Bedeutung durchdrungen wird. Stilistisch orientierten sie sich an der französischen Moderne, insbesondere dem Kubismus. In Marc’s eigenen Arbeiten waren oft Tiere – Symbole der natürlichen Welt – in leuchtenden Farben gemalt, entsprechend der privaten Bedeutung, die sie für ihn hatten. Die Mitglieder des Blauen Reiters betrachteten die Kunst als Quelle der geistigen Erneuerung für ein Europa, das sie als abgenutzt, dekadent und von der Natur entfremdet betrachteten. Aber die Gruppe, obwohl produktiv, dauerte nur drei Jahre bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Farb- und Tiermotive

Franz Marcs bekannteste Werke sind seine Tierbilder. In wahrer expressionistischer Manier wählte er seine Farben aufgrund der Gefühle, die er hervorrufen wollte, und aufgrund dessen, was sie für ihn symbolisierten. Er sagte Macke einmal, dass Blau den Geist der Männlichkeit darstellte, Gelb den Geist der Weiblichkeit und Rot die materielle Welt. Marcs Gemälde Die gelbe Kuh (1911) wurde als Ausdruck seiner Freude über die Heirat mit Maria Franck, seiner zweiten Frau, interpretiert. Die gelbe Farbe der Kuh macht sie zu einem Symbol der Weiblichkeit.

Marc hatte schon in jungen Jahren Tiere beobachtet und gezeichnet. In seinen reifen Arbeiten verwendete er einen halbabstrakten, vom Kubismus beeinflussten Stil, um ihre wesentlichen Qualitäten hervorzuheben. Tiere stellten das Heilige für ihn so dar, wie es die Menschen nicht taten. Als Teil der Natur verkörperten sie Kräfte, von denen er spürte, dass der Mensch den Kontakt verloren hatte. Seine bekanntesten Werke sind seine zahlreichen Gemälde mit blauen Pferden.